Ca. 2-5% aller Diabetiker leiden an einem MODY-Diabetes, die Abkürzung steht für Maturity Onset Diabetes of the Young. Das Akronym MODY bezeichnet dabei die Form eines Erwachsenendiabetes, der schon bei Kindern und Jugendlichen auftritt. Das Gewicht der Betroffenen ist normal, es treten keine der für Typ-1-Diabetes typischen Autoimmunphänomene auf. Derzeit werden insgesamt 14 MODY-Diabetesformen differenziert, deren Ursache sich auf erbliche Gendefekte bzw. Mutationen zurückführen lassen, welche die Insulinproduktion in den Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse beeinflussen.


Charakteristische Merkmale eines MODY-Diabetes sind:

  • ein relativer und kein absoluter Insulinmangel
  • moderate (Nüchtern-) Hyperglykämie
  • permanent niedriger Insulinbedarf
  • Manifestation vor dem 25. Lebensjahr
  • Fehlen Diabetes-spezifischer Antikörper
  • auffällige Familienanamnese (betroffener Verwandter 1. Grades)

Sollten wir bei Ihnen den Verdacht auf einen MODY-Diabetes haben, werden wir Sie gezielt hierauf ansprechen und Ihr Einverständnis zur gezielten genetischen Diagnostik (Sequenzierung der entsprechenden Gene) einholen. Sollte sich der Verdacht bestätigen, werden wir die notwendige Therapie mit Ihnen besprechen und Sie und Ihre Familienangehörigen durch einen Humangenetiker beraten lassen.